Herstellervorgaben bei der Mähroboter Installation ignorieren – ja oder nein?

Darstellung eines Mährobotes und der Position der Station

Bei der Mähroboter Installation gibt es verschiedene Vorgaben, die eingehalten werden sollten. Aber machen die Vorgaben der Hersteller überhaupt Sinn? Jeder Mähroboter wird vom Hersteller im Bereich Mähverhalten, Sicherheit etc. hinreichend getestet. Das Ergebnis dieser Tests sind unter anderem die Installationsvorgaben. Wie weit  muss das Begrenzungskabel von Hindernissen entfernt installiert werden? Welche Durchgangsbreite schafft der Mähroboter? Und vieles mehr. 

Bei der Installation der Mähroboter äußern Kunden immer wieder den Wunsch, die Herstellervorgaben zu ignorieren, damit passend gemacht wird, was noch nicht passt, aber vor allem, um wenig oder gar nicht Nacharbeiten zu müssen. Der Klassiker, vor allem nach der Installation, ist die Frage – warum bleibt am Rand Gras stehen? Die Unzufriedenheit steht den Kunden sichtlich ins Gesicht geschrieben und die Desillusion darüber, warum das Begrenzungskabel nicht näher an den Rand gelegt wird, lässt den Betroffenen durch den Verweis an die Herstellervorgaben leider nicht glücklicher stimmen. Auch Steigungen, die Position der Station, der enge Durchgang im Garten führen oft zur Zerreißprobe bei der Installation des Mähroboters. Was tun? Die Kundenzufriedenheit steht für alle an erster Stelle (Hersteller, Händler, Installateur). Es stellt sich somit unweigerlich die Frage, können die Herstellervorgaben bei der Mähroboter Installation ignoriert werden?

Diese Frage möchte ich zunächst mit einem einfachen Beispiel veranschaulichen. 
Sie kaufen sich einen neuen PKW, der Hersteller gibt an, Tuning in gewissen Bereichen (Motor etc.) wird ausdrücklich nicht empfohlen und hat zur Folge, dass Sie keinen Anspruch mehr auf die Garantie/Gewährleistung haben. Können Sie das Fahrzeug trotzdem tunen? Ja! Wird z. B. der Motor schaden nehmen (je nach Tuning)? Es kann gut gehen, muss aber nicht. Kann es sein, dass das Fahrzeug nicht mehr ordentlich fährt bzw. wie es sollte? Können Sie im Schadensfall Ansprüche geltend machen? Nein! 

Bei den Mährobotern verhält es sich nicht anders. Grenzen können ausgereizt werden und es mag auch vorkommen, dass es gut geht. Aber dafür ist viel Erfahrung notwendig, um zu wissen, was ist, in welchem Garten, mit welchem Mähroboter noch möglich. Aber eins muss jedem klar sein, Anspruch auf eine Gewährleistung oder Garantie kann in solchen Fällen niemand erwarten. Wenn Sie einen professionellen Installationsservice für Ihren Mähroboter buchen, wird der Installateur mit Ihnen stets alle Eventualitäten abwägen und Sie entsprechend beraten. Zu betonen ist jedoch, dass sicherheitsrelevante Komponenten am Mähroboter nicht verändert oder modifiziert werden dürfen –  z. B. Hebesensor abmontieren, damit der Mäher beim Anheben (z. B. durch Hindernisse) nicht mehr stoppt oder Sicherheitsgitter über dem Messerteller entfernen, damit mehr gemäht wird. Bitte seien sich Ihrer Verantwortung bewusst, dass ein „Tuning“ in Puncto Sicherheit immer dazu führen kann, dass Sie, andere Menschen oder Tiere zu schaden kommen können.

Abschließend ist zu erwähnen, dass die Hersteller sich bei den Vorgaben reiflich Gedanken gemacht haben und bis zur Marktreife eines Mähroboters viele Teststunden vergehen. Die Vorgaben sind daher bei der Mähroboter Installation wichtig, damit Sie ohne Schäden an Personen, Mähroboter oder Garten alles genießen können. 

Ein Gedanke zu „Herstellervorgaben bei der Mähroboter Installation ignorieren – ja oder nein?“

  1. Brigitte Fühner

    Vorweg erstmal: toll dass es solche Informationsseiten zum Mähroboter gibt.
    Was mir allerdings bei den beantworteten Fragen fehlt, ist die technische Seite der Anbindung WLAN und App Installation. Hier gibt es anscheinend riesige Probleme. Ich war z.B. so leichtsinnig und habe mir einen Yard Force Compact 400 Ri gekauft. Mit WLAN Anbindung und einer App bei der man die Einstellungen vornehmen kann. D.h. Sollte man können. Leider habe ich vorher nicht die Beurteilungen gelesen. Sonst hätte ich gewusst, dass das mit der App nicht funktioniert. Es wird nicht mitgeteilt, welche Voraussetzungen das Gerät für eine Anbindung benötigt und die Bedienungsanleitung für die App ist widersprüchlich. Ich bin jetzt in der unglücklichen Situation, dass der Roboter korrekt aufgebaut ist, das Begrenzungskabel verlegt ist. Er hat schon einen manuellen Testlauf am Begrenzungskabel gemeistert und ohne Probleme an der Ladestation angedockt. Nur die Installation an das WLAN und die Verbindung zur App funktioniert nicht. Evtl. hat mein WLAN nicht die richtige Stärke oder die Geräte- oder Seriennummer des Roboters ist nicht passend. Ich weiß es nicht. Mit Rasen mähen ist also nix. Ich selber habe da leider keine Ahnung von und habe deshalb meinem Enkel, 23 Jahre alt, das überlassen. Die jungen Leute sind da ja bei diesen Dingen quasi zu Hause. Aber auch er musste da aufgeben. Ich bin jetzt drauf und dran, den ganzen Kram wieder aus der Erde zu nehmen und den Mäher zurück zu schicken.
    Es wäre sicher auch für andere Nutzer interessant, wenn dieses Thema bei den Vergleichen mit berücksichtigt würde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.